TCM (Traditionelle Chinesische Medizin)

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) ist aus einer langen Tradition heraus entstanden und hat trotz der fortschreitenden Entwicklung der modernen Medizin in China immer noch einen wichtigen Stellenwert. Das Interesse an der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) hat in den vergangenen Jahren vor allem in Europa und den USA stark zugenommen.

Verschiedene Therapieformen der TCM:

  • Akupunktur
  • Ohrakupunktur
  • Kräuterheilkunde
  • Schröpfen
  • Ernährungsberatung nach den 5 Elementen

Zungendiagnose: Der Behandler schließt aus Form, Farbe und Beschaffenheit der Zunge (rot? dick? mit Zahnabdrücken?) und Art und Farbe des Zungenbelags auf die Erkrankung. Bestimmte Areale auf der Zungenoberfläche sind bestimmten Organen zugeordnet.

Pulsdiagnose: Mit Zeige-, Mittel- und Ringfinger fühlt der Behandler an drei verschiedenen Stellen des Handgelenks den Puls. Dabei ist nicht nach schulmedizinischen Normen entscheidend, ob der Puls zu hoch oder zu niedrig ist. Die TCM kennt 32 unterschiedliche Pulsqualitäten (holpernd, fein, oberflächlich, unregelmäßig und so weiter). So erfährt der Therapeut, wo im Körper des Patienten Energieüber- oder unterschuss besteht und kann seine Behandlungsmethode entsprechend einsetzen.